12. Dezember 2011

Tonsalon vom 7. Dezember 2011



Musik von Bruno Liberda, hauptsächlich ein Werk – durch wiederholtes „Lesen“  (Hören Schauen Erfahren Nachfragen = Innehalten) wird Zeit aus allen Dimensionen akkumuliert: viele Episoden einzelner Wahrnehmungen fügen sich zum Sternhaufen der Jetzt-Pluralität. Ein neues Musikstück betritt konsequent unser Bewusstsein.

Einleitung   Die Schläfer                                        2002, fixed Media, 5’14

Hauptteil     Self portrait without self   2011, Zither, Stimme, live Elektronik, ca. 13’

                       der Komponist spricht … und spielt … die Gäste fragen (vielleicht)

Coda             ein Ausklingen in den Köpfen: alle sprechen mit allen!



Keine Kommentare:

Kommentar posten